Auslauf Wie viel Gassi gehen mit der Franz. Bulldogge

Gassi gehen mit der französischen Bulldogge
Auch die französische Bulldogge geht gerne Gassi. Zwar nicht immer, schon gar nicht bei großer Kälte oder Hitze, aber Ausgehen ist Pflicht.
Der französischen Bulldogge haftet irgendwie der Ruf an, nicht so viel Bewegung zu brauchen. Und so gibt es Halterinnen und Halter dieser schönen Tiere, die ihren Hunden mit dem Verweis auf das Grundstück (was aber im bekannten Fall auch nicht groß ist) das Gassi gehen verwehren. Aber jeder Hund freut sich übers Gassi gehen, da ist die französische Bulldogge keine Ausnahme, auch wenn sie manchmal etwas kurzatmig daher kommt. Im Sommer sollte man daher sicherlich keine Gewaltmärsche in der Mittagshitze unternehmen, aber in den frühen Morgenstunden oder am späten Abend sind auch dann Spaziergänge eine willkommene Abwechslung.

Großartige Gewaltmärsche sollte man mit der französischen Bulldogge so oder so nicht unternehmen.

Einmal täglich eine etwas längere Gassi geh-Runde ist also auch beim Bully Pflicht.

Bully und der Auslauf im Winter

Ist es kalt, dann sollten Spaziergänge mit der französischen Bulldogge nicht zu lange dauern und der Hund dabei immer in Bewegung bleiben. Das Fell der französischen Bulldogge ist nur sehr dünn und kurz, da wärmt kaum etwas.

Französische Bulldogge und der Auslauf im Sommer

Und da das Fell der französischen Bulldogge so kurz und dünn ist, fehlt auch die Klimafunktion, mit der die meisten anderen Hunde dank ihrer Unterwolle ausgestattet sind. Das macht sich auch im Sommer bemerkbar, daher sollte man in der heißen Jahreszeit eher auf schattigen Wegen laufen und wenn es noch eine Möglichkeit zur Abkühlung dabei gibt, wäre es ideal.

Nicht nur das Fell ist denkbar ungeeignet, um effektiv die Temperatur zu regulieren. Auch seine Masse und sein kompromittiertes Atmungssystem macht es diesem Hund nicht wirklich möglich, die Temperatur effizient zu regeln. Für große Temperaturextreme ist der Bully also nicht gemacht. Sommerliche Hitze aber auch eisige Winterkälte sind nicht sein Ding.

Französische Bulldogge Welpen

Auch Welpen müssen regelmäßig raus, Allerding sollte man hier unbedingt aufpassen, dass die Belastung nicht zu groß wird. Im Allgemeinen kann man sich hier an den Richtwert fünf Minuten Spielen pro Tag pro Lebensmonat halten.

Gewicht

Regelmäßige Bewegung hilft auch der französischen Bulldogge das Gewicht zu halten und nicht zu speckig zu werden.

Abkühlung im Sommer – Hundeplanschbecken für den Bully

Franzoesische Bulldogge im Hundeplanschbecken
Die Französische Bulldogge hat genau die richtige Größe für ein Hundeplanschbecken.
Die die Französische Bulldogge aufgrund ihres dünnen Fells ja gerade bei großer Hitze große Probleme hat, könnte man als Halter auf die Idee kommen, für Abkühlung mit Hilfe eines Hundeplanschbecken zu sorgen. Bei einer Schulterhöhe von nur ca. 35 Zentimetern sollte man bei der Größe eines Hundepools aber nicht übertreiben, schon gar nicht bei einem Erstversuch. Denn es gibt durchaus Halterinnen und Halter von Bullys, die berichten, dass ihr Hund große Probleme mit dem Schwimmen hat. Vielleicht liegt es am im Vergleich zum restlichen Körper recht großen Kopf, dass es mit dem Schwimmen manchmal nicht so klappt. Bei einem Planschbecken mit nur wenigen Zentimetern Wasser werden die meisten Bullys aber durchaus ihren Spaß haben. Es kann halt sein, dass man den Hund erst einmal an die Erfrischung gewöhnen muss.

Es gibt übrigens auch sehr viele Französische Bulldoggen, die prima schwimmen können. Es kommt wie so häufig auf den Einzelhund an.

Wer es allerdings das erste Mal probiert, sollte eben auch darauf gefasst sein, dass der Hund Hilfe benötigt. Vielleicht entpuppt er sich aber auch als wahre Wasserratte.