Pflege Französische Bulldogge

Das kurze Fell der französischen Bulldogge ist sehr pflegearm. Groß Kämmen oder Bürsten muss man das kurze und dünne Fell nun wirklich nicht. Und da der Hund auch noch keine Unterwolle hat, halten sich die im Haus und auf dem Sofa verlorenen Haare wirklich in Grenzen. Trimmen, Scheren, Bürsten – alles Fremdwörter für Bully-Halter. Für die Fellpflege reicht eigentlich ein leicht feuchtes Tuch aus. Damit den Bully großflächig abreiben und fertig ist er. Oder man nimmt eine schöne weiche Bürste und verwöhnt seinen Hund so. Dabei kann man dann auch gleich seine Haut kontrollieren.

Bully Augen und Falten

Eine regelmäßige Pflege benötigt hingegen der Zwischenraum zwischen der Schnauze und den Augen. Hier kann es zu Falten kommen, welche man vor Entzündungen schützen sollte. Am besten einmal die Woche mit einem feuchten Tuch die entsprechenden Stellen vorbeugen abwischen.

Bully Ohren

Auch die Ohren sollten regelmäßig kontrolliert werden, die ständig aufgerichteten Ohrmuscheln gehören mit Falten und Augen zu den pflegeintensiveren Stellen des Bully. So müssen auch die Ohren regelmäßig gereinigt werden. Einmal die Woche sollte man die Ohren zumindest überprüfen. In den spitzen Fledermaus-Ohren können sich auch Milben ansiedeln. Um dem Milbenbefall vorzubeugen, sollte man einmal die Woche die Ohren mit einem speziellen Ohrenreiniger für Hunde säubern. Meist muss der Ohrenreiniger einfach nur einmassiert werden. Nach einigen Minuten, in dieser Zeit kann man ja andere Stellen am Hund kontrollieren, wird dann das ganze mit einem Tuch abgewischt und die Bulldoggen-Ohren sollten wieder sauber sein.

Ohrenstäbchen sollte man nicht einsetzen, hier ist die Verletzungsgefahr einfach zu groß.

Beim Ohren reinigen gilt beim Hund die Faustregel, dass was man selbst sehen kann, kann man auch mit dem Tuch reinigen.

Muss auch tiefergehend gereinigt werden, dann sollte man sich beim Tierarzt spezielle Ohrentropfen verschreiben lassen. Diese werden eingeträufelt und dann die Ohren massiert. So werden die Tropfen gut verteilt und der Dreck innen löst sich. Nach der Massage wird der Hund sich schütteln und dabei auch den so gelösten Dreck raus schütteln. Weniger unangenehm sind die Tropfen für den Hund, wenn man das kleine Fläschen vorher ein paar Minuten in der Hosentasche trägt zum anwärmen.

Französische Bulldogge Baden

In Ausnahmefällen kann man den Bully auch Baden. Nötigt ist es im Normalfall nicht, aber es gibt ja doch den einen oder anderen Hund, der gerne mal der Meinung ist, dass stinkende Schlammbäder gesund und wohlriechend sind. Oder auch Hunde, die sich gerne in Gülle suhlen. In diesem Fall sollte man durchaus den Hund auch einmal baden oder abduschen. Dafür sollte dann auch ein Hundeshampoo bereit stehen.

Zähne

Viele Hunde haben Probleme mit Zahnstein. Wer sich später nicht als regelmäßiger Gast beim Tierarzt sehen möchte, kann schon beim Welpen versuchen, diesen ans Zähneputzen zu gewöhnen. Mit einr weichen Zahnbürste kann man zu Werke gehen, als Zahnpasta sollte man auf keinen Fall die für Menschen einsetzen, das kann zu Magenproblemen führen. Es gibt aber extra Zahnpasta für Hunde.

Krallen Kontrolle

Die meisten Hunde laufen genügend rum, so dass sich die Krallen im nötigen Maße selbst abnutzen. Manchmal sind die täglichen Wege aber so gestaltet, dass das eben nicht passieren kann, weil man zum Beispiel immer auf einem schönen weichen Waldweg mit seiner Französichen Bulldogge Gassi geht. In diesem Fall sollte man regelmäßig die Krallen seines Hundes kontrollieren (und dabei, vor allem im Winter auch einen Blick auf seine Pfotenballen werfen), spätestens wenn man klackernde Geräusche hört, wenn dieser über Fliesen läuft, sowieso. Dann müssen die Krallen geschnitten werden. Am Besten besorgt man sich eine spezielle Krallenzange, damit kann man die Krallen recht einfach stutzen. Am Besten hält man die Krallen dann erst einmal gegen Licht, dann sieht man, wo die Nervenbahnen lang laufen. Diese dürfen nicht verletzt werden, denn das würde dem Bully Schmerzen verursachen. Am Besten hält man beim Krallen schneiden ca. drei Millimeter Abstand zu diesen Nerven.

Pfotenballen

Nicht nur die Krallen sollte man ab und an in Augenschein nehmen, sondern auch die Pfotenballen. Gerade im Winter macht diesen die Kälte aber auch Salz zu schaffen. Nicht nur dann freuen sie sich über etwas Pflege. Meist reicht schon etwas Vaseline aus, um die Pfotenballen schön geschmeidig zu halten.

Insgesamt gilt der Bully nicht nur als pflegeleicht, sondern auch als gut erziehbar.